Zuletzt Aktualisiert am: 11.07.18

~Casino Überblick~

Förderer & Sponsoren

Tierazrtpraxis

Dr. Helfried Möller

&

Dr. Sven Holland

 

Pöschendorferstr. 4

25560 Schenefeld

Tel.: 04892 - 266
 

7 Stars

Entertainment Center

Casino, Billiard-Bar

 

Bürgermeister-Carstens-

Ring 1

25560 Schenefeld

Tel.: 04892 - 8909970
 

Continentale Versicherungen

Rüdiger Freiwald e.K.

 

Koogstr. 51

25541 Brunsbüttel

Tel.: 04852 - 9292977

Benjamin Hufer

Leiter vom

 

Bestattungshaus Paulsen GmbH

 

 

Hafenstr. 15

25541 Brunsbüttel

 

Ambulanter Pflegedienst

Wacken u. Umgebung

 

APW

 

Hauptstr. 39

25596 Wacken

Tel.: 04827 - 1216
 

Ausbildung

Allgemeines

 

In der Rettungshundestaffel West-Holstein werden sowohl unsere Hunde, als auch unsere Mitglieder speziell für die Einsätze ausgebildet.

Es ist nicht zwingend erfordrlich einen Hund zu besitzen, denn das Einsatzteam besteht immer aus dem Hundeführer mit seinem Hund und einem Suchgruppenhelfer.

 

Jeder, der Interesse hat unsere Staffel und unseren Verein mit seinem Ehrenamt zu unterstützen, hat als "aktives" Mitglied 2 Möglichkeiten:

  • Ausbildung zum Hundeführer (mit Hund)
  • Ausbildung zum Suchgruppenhelfer (hier ist ein Hund nicht zwingend erforderlich)

 

Die momentane Situation erfordert es, dass fast alle unsere Hundeführer auch zeitgleich als Suchgruppenhelfer ausgebildet sind. So kann im Einsatz jeder jeden Posten übernehmen.

 

 

Ausbildung Hund

 

 

Flächensuche
In der Flächensuche sucht ein Team, bestehend aus einem geprüften Hund und seinem Hundeführer, eine vorgegebene Fläche nach vermissten Personen ab. Der Hundeführer hat dabei die Aufgabe das Gelände flächendeckend von seinem Hund absuchen zu lassen und schickt diesen gezielt unter Berücksichtigung z.B. der Geländebegebenheiten und des Windes in die Suche. Ein Hund kann so innerhalb von 20 - 30 Minuten ein Gebiet (Wald, Feld, Flur) von etwa 25.000 m² absuchen.

 

Um dieses Ziel zu erreichen lernt der Hund die einzelnen Elemente (Anzeige, Suchen, Lenken, ...), die dann später zusammengesetzt werden. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass die Motivation des Hundes hoch  gehalten wird. Was für uns eine ernste Angelegenheit ist, denn es geht um Menschenleben, ist für den Hund ein großer Spaß. Aus seiner Sicht geht er “jagen”, er geht auf die “Jagd” nach seiner Beute (Futter, Dummy, Frisbee-Scheibe, ...), die im Training der Helfer bei sich hat und darf dabei seinen natürlichen Fähigkeiten (rennen, riechen) nachgehen.

 

Unsere Trainingsgebiete liegen verteilt in den beiden Kreisgebieten Ditmarschen und Steinburg.

 

 

Allgemeine Anforderungen an den Hund:
Optimal ist es, wenn ein Welpe die für diese Arbeit nötigen Voraussetzungen mitbringt. Er sollte sehr gut sozialisiert sein und im besten Falle schon beim Züchter verschiedene Angebote im Hinblick auf optische, akustische und motorische Reize geboten bekommen haben. Der Hund sollte verträglich sein mit Artgenossen, Wildtiere ignorieren und vor allem Menschen toll finden.

 

Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich mittelgroße Hunde am besten für die  Rettungshundearbeit eignen. Sie müssen natürlich körperlich fit und gesund sein und eine gute Bindung zum Hundeführer erleichtert die Ausbildung enorm. Diese beginnen wir gerne schon beim Welpen, es ist aber durchaus möglich erst mit dem erwachsenen Hund zu beginnen. Da die Ausbildung erfahrungsgemäß etwa 2 Jahre dauert, sollte der Hund allerdings nicht älter als 2 - 3 Jahre sein.

 

Da Einsatzgebiete oft aneinander angrenzen, sollten die Hunde untereinander sehr sozial verträglich sein.

 

Für die Flächenprüfung wird eine bestandene Begleithundeprüfung vorausgesetzt, die im Laufe der Ausbildungszeit absolviert werden kann.

 

Ausbildung Hundeführer

 

 

Alle unsere Einsatzkräfte werden u.a. in Geländeorientierung, Einsatztaktik, Funk, Erste Hilfe Mensch, Erste Hilfe Hund, Trümmer- und Baukunde, Schadensbeurteilung, Kynologie, Abseilen, Bergung, Logistik, Ausrüstungskunde u.s.w. unterrichtet.

 

Allgemeine Anforderungen an den Hundeführer:
Auch der Hundeführer sollte körperlich fit und gesund sein, er sollte zu dem die Bereitschaft und nötige Geduld für die oben genannte Ausbildung seines Hundes mitbringen.
Unsere ehrenamtliche Arbeit erfordert sehr viel Engagement, Idealismus und Zeit (Ausbildung von Mensch und Hund, Einsätze, Vorführungen, und Sammlungen. Im Regelfall trainieren wir 2 x pro Woche á 2 - 4 Stunden).
Wenn die vielen Mühen und Trainingsstunden durch den Lebendfund einer vermissten Person gekrönt werden, haben sich der Aufwand und Einsatz gelohnt.

 

Ausbildung Suchgruppenhelfer

 

 

Der Suchgruppenhelfer ist genauso ein wichtiger Bestandteil des Einsatzteams, wie der Hundeführer mit seinem Hund.

Als Suchgruppenhelfer hat man die Aufgabe darauf aufzupassen, dass der Hundeführer und sein Hund im abgeteilten Suchgebiet bleiben.

Dazu wird der Suchgruppenhelfer in Karten- und Kompasskunde unterrichtet. Des Weiteren ist er für die erste Hilfeam Menschen zuständig, wenn eine vermisste Person aufgefunden wird und diese benötigt. Auch die erste Hilfe am Hund muss der Suchgruppenhelfer beherrschen.

Der Suchgruppenhelfer hält zu dem ständigen Kontakt mit der Einsatzleitung per Funk und wird dafür auch gesondert unterrichtet und ausgebldet.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2014 - 2016 RHS West-Holstein e.V., alle Rechte vorbehalten